Historischer Rückblick zu unserem 40. Geburtstag im Jahr 1998

Die Geschichte des Magischen Zirkels Wuppertal ist sehr wechselvoll und zum Teil schlecht belegt. Aus diesem Grund sei an dieser Stelle unserem Zauberfreund Walter J. Tomek aus Brühl gedankt, der uns zu unserem Jubiläum noch mit einigen wichtigen Details und Fotos aus dem Gründungsjahr 1958 versorgte.

Kalanag und Gloria beim MZW (1958)

Offiziell wurde der Magische Zirkel Wuppertal am 1. November 1957 gegründet. Es war damals der 39. Ortszirkel des Magischen Zirkels von Deutschland e.V. Ein großer Teil der Mitglieder wird jedoch erst zum 1. Februar 1958 aufgenommen und zu diesem Zeitpunkt beginnen auch die Aktivitäten des Zirkels.

Am 17. April 1958 bestreitet der junge Zirkel bereits seinen ersten Fernsehauftritt im Rahmen der Sendung „Hier und Heute". Unter Führung des Vorsitzenden Willy Bloser treten u.a. das Ehepaar Genseler, Herr Abstoß und Herr Quambusch mit den unterschiedlichsten Effekten auf.

Herr Genseler

Vom 14. bis 22. Juni 1958 ist der Magische Zirkel auch auf der Ausstellung „Bergisch Land" vertreten. In der Sonderschau „Freizeitgestaltung - Dein Steckenpferd" wechseln sich die Mitglieder des Zirkels auf dem Stand ab, der u.a. durch eine Vitrine wertvoller Zauberapparate des Düsseldorfer OZ Leiters „Müllerano" hervorsticht. Am Ende der Ausstellung überreichten Vertreter der Stadt Wuppertal dem Zirkel das „Goldene Steckenpferd" und würdigten damit die ausgefallene Präsentation auf dieser Sonderausstellung.

Willy Bloser auf der Sonderschau
"Freizeitgestaltung"

1959 verließ Willy Bloser den Zirkel aus beruflichen Gründen. Er wurde zum ersten Ehrenmitglied des MZ Wuppertal. Sein Nachfolger wurde Klaus Hinrichsen, dem dann Dr. Spohr folgte. In jener Zeit wurden bereits gemeinsame Zauberabende im Rahmen des „Vereins für Kunst und Gewerbe" durchgeführt, gemeinsam Varieté-Veranstaltungen besucht und Kontakte zu den Nachbarzirkeln gepflegt.

Doch wie viele Vereine durchläuft auch der MZ Wuppertal eine Flaute. So beklagt sich Herr Genseler am Ende des Jahres 1969 darüber, daß auf den monatlichen Zusammenkünften des Jahres durchschnittlich nur zwei bis drei Mitglieder erschienen. Laut Astor waren die regelmäßig anwesenden Mitglieder meist nur das Ehepaar Genseler, das sich gegenseitig im Zirkellokal etwas vorzauberte. Der Vorsitzende Elsner hatte das Interesse am Zirkel verloren und das Mitglied Hoffmann kam aus Altersgründen nicht mehr zu den regelmäßigen Treffen. 

Astor -
Ehrenmitglied

Unserem Ehrenmitglied Astor ist es zu verdanken, daß die Mitgliederzahlen bald wieder stiegen. Nach seinem Zuzug aus Ungarn, sorgte er dafür, daß die Zauberbegeisterten wieder regelmäßig zu den Zirkelabenden kamen und daß neue Mitglieder in den Magischen Zirkel aufgenommen wurden.

In den frühen 70er Jahren erlebte der MZ Wuppertal durch seine aktiven Mitglieder wieder einen Aufschwung. Unter dem Vorsitz von Ernst Riewald steigt die Mitgliederzahl 1970 schnell auf 20 Mitglieder an, von denen 14-15 regelmäßig an den Zirkelabenden teilnahmen. In den folgenden Jahren werden die Geschicke des Zirkels von den Vorsitzenden Riewald, Broch, Wilhelm und Kurz gelenkt.

Durch Streitigkeiten unter den Mitgliedern kommt es 1985/86 fast zu einer Spaltung des Zirkels. Nach Neuwahlen übernimmt H.H.Wahl das Amt des 1. Vorsitzenden. Die Nachwirkungen dieser Streitigkeiten wirken jedoch bis heute nach und beschäftigten bereits mehrfach das Präsidium des MZvD.

1986 zählen eine Dame und 13 Herren zu den Mitgliedern des Magischen Zirkels Wuppertal. In dieser Zeit treten die Mitglieder regelmäßig in Close-Up und Bühnenveranstaltungen auf. Das 30 jährige Jubiläum feiert der MZW am 17. September 1988 mit einem eintägigen Kongress. Nach einer Händlermesse und dem Seminar von „Flip", stehen am Abend Mitglieder und Freunde des MZ Wuppertal auf der Bühne des ausverkauften Schubert-Saals in Oberbarmen.

Robert A. M. Driebeek
- Aenigma -

Eine Bereicherung ist in dieser Zeit Bob Driebeek, der in Wuppertal seine zweite Heimat findet. Als bester Freund von Fred Kaps, bringt er nicht nur sein umfassendes magisches Wissen, sondern auch seinen Ideenreichtum und seine internationalen Kontakte in den Zirkel ein. Ein Teil seiner in Wuppertal entstandenen Ideen wurde in seinem Buch „Aenigmas Rätsel" festgehalten, das im sic!-Verlag erschienen ist. Als er aus gesundheitlichen Gründen nach Holland zurückkehrt, verleiht ihm der Magische Zirkel Wuppertal 1989 die Ehrenmitgliedschaft.

Obwohl die Zirkelabende Ende der 80er / Anfang der 90er Jahre zum Teil nur 5 - 7 Personen sehen, steigt die Zahl der Mitglieder seit 1993 stetig an. Unter der Führung unseres Vorsitzenden Hans-Gerhard Koch, wird u.a. das Seminarangebot des MZ Wuppertal weiter ausgebaut. So konnte der Zirkel folgende Künstler zu Seminaren in Wuppertal begrüßen: Al Man, John Kennedy, John Carney, Flip, Larry Becker, David Harkey, Paul Harris, Magic Christian, Daryl, Jamie Ian Swiss, Stephen Tucker, Gary Kurtz, Arsène Lupin, John Leclaire, Francis Tabary, Vito Lupo, Bill Goldman, Mark Phillips, Randy Wakeman, José dela Torre, Michael Ammar (3x), „Dr. Bob" Doggett, Jay Scott Berry, Lennart Green, Rich Marotta, Dan Fleshman.

Dan Garrett und Mitglieder des MZW
beim FISM-Kongress 1997

Vom 11.-13. September 1998 feiert der Magische Zirkel Wuppertal das 40 jährige Bestehen mit der Vorentscheidung West in Ennepetal. Dieser Kongress wird erstmalig von unserem Zirkel ausgerichtet. Auch hier bleiben wir dem hohen Standard unseres Seminarangebotes treu. Dan Garrett tritt zum ersten Mal in Deutschland auf und startet seine Seminartournee mit unserem Kongress. Flip wiederholt seinen Auftritt vom 30. Jubiläum und präsentiert ein neues Seminar.